Skyline, © Stadt Frankfurt am Main
 
 

Vermessungstechnikerin/Vermessungstechniker

Was machen Vermessungstechniker/innen?
Welche Voraussetzungen sollten Sie mitbringen?
Ausbildungsdauer und-beginn
Ablauf und Inhalte der Ausbildung
Prüfungen
Verdienstmöglichkeiten und zusätzliche Leistungen
Passt dieser Beruf zu Ihnen?
Bewerbungsinformationen
Ansprechpartner/in
Kurzflyer zum Download


Was machen Vermessungstechniker/innen?

Die Ausbildung erfolgt beim Stadtvermessungsamt. Dort werden vielfältige Vermessungsdienstleistungen in den Bereichen amtliche Liegenschaftsvermessungen, baube-treuende Vermessungen sowie topographische Vermessungen für planende und bauende Ämter und Betriebe der Stadt Frankfurt am Main erbracht. Die Geodaten werden zur Aktualisierung des städtischen Geografischen Informationssystems (GIS) genutzt. Dazu werden im Außendienst modernste Vermessungsinstrumente, wie GNSS-Empfänger oder Laserscanner bedient und die Daten anschließend im Innendienst ausgewertet. Hierbei ist besonders Teamarbeit und sorgfältiges Arbeiten gefragt. Darüber hinaus werden Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker auch in den Bereichen Immobilien-bewertung sowie bei der Bildung von Baugrundstücken eingesetzt.

Sie können sich vorstellen, Vermessungstechniker/in zu werden? Dann lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr!

Unsere Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker ermitteln die Koordinaten von Punkten, die Länge und den Höhenunterschied zwischen diesen Punkten im Frankfurter Stadtgebiet mit Hilfe von Tachymeter- und Nivellierinstrumenten. Diese Daten werden zum Beispiel für den Straßenbau benötigt. Auch Grundstücksgrenzen können so genau bestimmt werden. Aus den gesammelten Geodaten erstellen die Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker anschließend mit Hilfe von Computerprogrammen Stadtkarten und Pläne bzw. ergänzen bereits vorhandene Karten und Pläne um die neuen Daten. Außerdem werden mit dem Laserscanner Objekte, wie Brücken, Gebäudefassaden oder Innenräume, dreidimensional erfasst. Sie arbeiten sowohl im Freien als auch im Büro.

Welche Voraussetzungen sollten Sie mitbringen?

  • mindestens mittlere Reife
    (wichtige Fächer: Mathematik und Deutsch)
  • interkulturelle Kompetenz

Ausbildungsdauer und -beginn

Die Ausbildung beginnt jeweils am 01.08. eines Jahres und dauert 3 Jahre.
Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist unter bestimmten Voraussetzungen (Vorbildung, Leistungen) auf Antrag möglich.

Ablauf und Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildung

Sie besuchen die Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar. Der Unterricht findet blockweise (2-wöchig) statt.
Dort erwerben Sie grundlegende Kenntnisse, die Sie für die Praxis und Ihre Prüfungen benötigen.

Folgende Lernfelder werden in der Berufsschule behandelt:

  • Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen
  • Geodaten unterscheiden und bewerten
  • Geodaten erfassen und bearbeiten
  • Geodaten in Geoinformationssystemen verwenden und präsentieren
  • Referenzpunkte bestimmen
  • Objekte geometrisch erfassen und visualisieren
  • Geoinformationssysteme einrichten und nutzen
  • Bauabsteckungen durchführen
  • Liegenschaftskataster und Grundbuch verwenden
  • Liegenschaftsvermessungen durchführen
  • Planungsunterlagen erstellen
  • Bodenordnungen bearbeiten und Wertermittlungen begleiten
  • Bau-, Bauwerks- und Industrievermessungen durchführen
Praktische Ausbildung

Sie werden während Ihrer gesamten Ausbildung durch unseren Ausbildungsleiter betreut. Dieser organisiert für Sie die Ausbildung und beantwortet gerne sämtliche Fragen rund um Ihre Ausbildung.

Die praktische Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Abteilungen des Stadtver-messungsamtes. Hier lernen Sie die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker kennen und können Ihre bereits bis dahin gewonnenen theoretischen und praktischen Kenntnisse vertiefen. Von den Kolleginnen und Kollegen werden Sie vor Ort betreut und in die jeweiligen Aufgaben eingearbeitet.
Zusätzlich erteilen wir Ihnen regelmäßig innerbetrieblichen Unterricht.

In der praktischen Ausbildung werden Ihnen beispielsweise folgende Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Betriebliche und technische Kommunikation und Organisation
  • Qualitätsmanagement und Kundenorientierung
  • Liegenschaftskataster und Grundbuch
  • Bauordnung, Bodenordnung und Grundstückswertermittlung
  • Durchführen von technischen Vermessungen
  • Berufsbezogene Rechts- und Verwaltungsvorschriften, Normen und Standards
  • Grundlagen der Geoinformationstechnologie
  • Erfassen und Beschaffen von Daten
  • Bearbeiten, Qualifizieren und Visualisieren von Daten
  • Interpretieren, Zusammenführen, Verknüpfen und Auswerten von Daten
  • Vermessungstechnische Methodik
  • Durchführen von Vermessungstechnischen Berechnungen
  • Anwenden von Informations- und Kommunikationssystemen der Geoinformations-technologie
  • Visualisieren von Geodaten
Darüber hinaus nehmen Sie an überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen in der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) in Rotenburg an der Fulda teil. Die Kosten für diese Lehrgänge übernehmen wir für Sie.

Weitere Informationen zum Ablauf und zu Inhalten der Ausbildung finden Sie im Ausbildungsrahmenplan.

Prüfungen

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt.
Am Ende der Ausbildung gibt es eine theoretische und praktische Prüfung vor den zuständigen Prüfungsgremien.

Wir unterstützen Sie auch hierbei: Vor den jeweiligen Prüfungen bieten wir Ihnen Prüfungsvorbereitungen an und gewähren Ihnen Prüfungsurlaub, damit Sie optimal gerüstet sind.

Verdienstmöglichkeiten und zusätzliche Leistungen

Die Ausbildungsvergütung (brutto) ist folgendermaßen gestaffelt:
1. Ausbildungsjahr968,26 Euro monatlich
2. Ausbildungsjahr1014,02 Euro monatlich
3. Ausbildungsjahr1064,02 Euro monatlich
Zudem erhalten Sie

  • eine jährliche Sonderzahlung in Höhe von 90 % der monatlichen Ausbildungsvergütung,
  • ein Job-Ticket (mit Mitnahmeregelung) mit einer Eigenbeteiligung von 20 % ab 01.01.2019 (derzeit liegt der Anteil noch bei 45 %), d. h. die Stadt Frankfurt am Main übernimmt 80 % der Kosten Ihrer Azubi-Monatskarte,
  • eine Abschlussprämie bei Bestehen der Abschlussprüfung in Höhe von 400,00 Euro,
  • je eine Freikarte für den Frankfurter Zoo und Palmengarten jährlich,
und gegebenenfalls vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 13,29 Euro monatlich.
Darüber hinaus übernehmen wir sämtliche Kosten für die persönliche Schutzausrüstung.

Bei Übernahme erhalten unsere Vermessungstechniker/innen in der Regel ein monatliches Grundentgelt in Höhe von 2446,41 Euro. Nach einem Jahr wird dieses Grundentgelt auf 2.662,97 Euro erhöht. Es handelt sich hierbei um Bruttobeträge.

Passt dieser Beruf zu Ihnen?

Dieser Beruf könnte Ihnen Spaß machen, wenn

  • Sie Spaß am Umgang mit technischen Instrumenten und modernen Informations- und Kommunikationstechniken haben.
  • Sie über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und ein gutes mathematisches Verständnis verfügen.
  • Sie gerne im Freien arbeiten – auch bei Wind und Wetter.
  • Sie verantwortungsbewusst, sorgfältig und genau arbeiten.
  • Sie gerne im Team arbeiten.
  • Sie keine Scheu vor dem Umgang mit juristischen Texten haben.

Bewerbungsinformationen

Bewerbungen nehmen wir gut ein Jahr vor Ausbildungsbeginn entgegen. Ob und wie Sie sich derzeit bewerben können, erfahren Sie unter Ausbildungsangebote.

Ansprechpartner/in

Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Ihre Ansprechpartnerin ist

Frau Kadriye Arslan
Telefon: (069) 212 – 38665
Telefax: (069) 212 – 30709

Erreichbarkeit:
Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag 8:00 - 14:00 Uhr

Kurzflyer zum Download

Klicken Sie auf das Bild, um den Kurzflyer (2 Seiten) zum Berufsbild als PDF herunterzuladen.



Stand der Informationen: August 2018